Aktuelles



Schnitzeljagd und leckeres Essen


Reitverein organisiert Helferparty und Übernachtung


Am Wochenende war wieder einiges los beim Reit- und Fahrverein Nordbutjadingen e.V. Tossens.
Nach den beiden erfolgreichen Turnieren war es nun an der Zeit, die fleißigen Helfer mit einem gemütlichen Grillen zu belohnen. Damit niemand der Kinder wegen nach Hause musste, verband der Vorstand dies mit der Übernachtung, die, genau wie die Fahrt nach Hof Jaspers, jedes Jahr für die Kinder stattfindet. Dafür waren sämtliche Pferdeboxen zuvor gründlich gereinigt und gekalkt worden. Auch einige der Eltern und Helfer nutzten die Gelegenheit, nach leckerem Essen und angeregten Gesprächen, im Stroh zu schlafen. Die Kinder wurden mit allerlei Wettkämpfen bei Laune gehalten und freuten sich über ihre Erfolge und Preise. Auch eine Schnitzeljagd durfte natürlich nicht fehlen. Organisiert wurden die Spiele hauptsächlich von den beiden Jugendwarten des Vereins, Lea-Marie Hullmann und Beeke von Häfen. Die Verköstigung und was sonst noch so anlag, übernahm der Rest des Vorstands. Auch einige der Helfer ließen es sich trotz Einladung nicht nehmen, die eine oder andere Leckerei beizusteuern.
Aber Ruhe kehrt auch jetzt nicht ein, denn schon sind die ersten Dressur- und Springlehrgänge in Planung. Näheres dazu findet man auf der Website des Vereins oder auf facebook.  

Das Niveau der Titelkämpfe war hoch. Silvia Logemann knackte gleich zweimal die 70-Prozent-Marke.


Werder/Berne Die Paradressur-Reiterin Silvia Logemann vom Stedinger Reit- und Fahrverein Sturmvogel Berne hat am Wochenende auf dem Gestüt Bonhomme in Werder (Havel) mit ihrem Fuchswallach Danjo die Bronzemedaille bei den Deutschen Meisterschaften gewonnen. Damit bestätigte sie ihre starke Form eindrucksvoll. „Es läuft wieder rund“, sagte Silvia Logemann.

Mit diesen Worten trifft sie den Nagel auf den Kopf. Schließlich knackte sie in zwei Prüfungen die 70-Prozent-Marke. In der Einlaufprüfung am Freitag setzte sie gleich eine Duftmarke. Mit 71,4 Prozent schob sie sich auf Rang vier vor. Damit stellte sie eine persönliche Bestleistung auf. „Danke, Danjo“, schrieb sie dazu auf ihrer Facebook-Seite.

In der Pflichtprüfung belegte sie am Sonnabend den fünften Platz mit 69,3 Prozent. „Leider hatten wir leicht erschwerte Bedingungen auf dem Abreiteplatz“ , sagte sie. In der Folge sei sie nicht konzentriert genug beim korrekten Reiten der vorgegebenen Hufschlagfiguren gewesen. Aber am Sonntag liefen Silvia Logemann und Danjo wieder zu großer Form auf: Mit 70,91 Prozent belegte das Duo Platz vier. In der Summe aller drei Wertungsprüfungen bedeutete das Platz drei.

Im vergangenen Jahr hatte Silvia Logemann mit Danjo zwar schon Silber gewonnen. Aber die Sportlerin aus Berne weiß das Ergebnis vom vergangenen Wochenende genau einzuordnen. Das Niveau sei im Vergleich zum Vorjahr klar gestiegen. „Man merkt, dass alle gerne zu den Paralympischen Spielen im September in Rio wollen“, sagte sie. Das große Ziel vor Augen habe viele zu Bestleistungen angetrieben. „Alle waren hoch motiviert.“ In so einem starken Starterfeld sei die Bronzemedaille ein großer Erfolg.

Silvia Logemann, deren regelmäßiges Training mit Kerstin Auffarth (RuFV Nordbutjadingen Tossens) sich immer mehr auszahlt, und ihr Ehemann und Manager Hartmut, genossen auf dem Gestüt Bonhomme zugleich auch die große Kulisse des parallel stattfindenden Dressurfestivals „Ritt um das goldene Pferd“. Zudem freuten sie sich über den Ehrenpreis: eine hochwertige Abschwitzdecke.


NWZonline.de vom 24.06.2016

 


Minions erobern die Reithalle

Beim Weihnachtsreiten in Tossens drehte sich dieses Jahr fast alles um die beliebten gelben Männchen.
Mit viel Phantasie und Spaß bastelten die beiden Jugendwartinnen Lea-Marie Hullmann und Beeke von Häfen zusammen mit den teilnehmenden Kindern die Kostüme für ihre Aufführung. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen.
Eröffnet wurde die Veranstaltung mit einer kleinen Mannschaftsquadrille bestehend aus Tamika Schmedt, Norma-Jean Francksen, Caja Bruncken und Lotta Harbers. Danach sollte eigentlich eine Springquadrille folgen, die leider nur aus zwei Reitern bestand, da die anderen Beiden aus Krankheitsgründen absagen mussten. Dennoch schafften es Anneke Schindler und Carlotta Laturnus das Publikum mit ihrer Darbietung zu begeistern.
Nach einer kurzen Pause, in der der erste Vorsitzende Meent Bruncken sich bei verschiedenen Mitgliedern, die sich in diesem Jahr im Verein verdient gemacht hatten, bedankte und sie beschenkte, erschienen sieben der gelben Minions, (Anna und Jonas Wilke, Geske und Falk von Häfen, Anastasia Christians, Marie-Sophy Reinsberg und Lara Sackritz) in der Halle und gaben nacheinander Voltigierübungen im Schritt und Trab zum Besten.
Anschließend faszinierten das Duo „Black and White“, bestehend aus Louisa von Aswegen mit ihrem pechschwarzen Friesen Gerrit und Celine Herrmann mit dem hübschen Schimmel Euro’ Son, die Besucher mit ihrer Bodenarbeit.
Fortgesetzt wurde der gemütliche Nachmittag, den die anwesenden Gäste mit heißen Getränken, Würstchen, sowie Kuchen genießen konnten, mit dem Pas de deux, mit dem Lina Hullmann und Thies Baars bereits Turnier-Erfolg hatten. Für das Weihnachtsreiten hatten sie ihren Pferden Lichter in die Mähne geflochten und sich selbst als Piraten verkleidet.
Bevor jedoch der Nikolaus kommen konnte, wurde das Licht in der Halle ausgemacht, so dass Lena Schwegmann und Amy Reumann richtig zur Geltung kommen konnten. Sie hatten bei ihren Pferden neben der Mähne auch den Schweif, das Sattelzeug und sich selbst mit Lichtern versehen.
Zum Abschluss wurden alle anwesenden Kinder mit einem Schokoladenweihnachtsmann beschenkt.

Weitere Bilder zum Weihnachtsreiten 2015

 

Dressur-Lehrgänge sehr beliebt



Alexandra Schneider und Henry Busch unterrichten in Tossens

In den letzten Monaten konnte der RuFV Nordbutjadingen e.V. Tossens
einige sehr erfolgreiche Lehrgänge anbieten, die so gut angenommen wurden, dass sie bereits wiederholt wurden und noch werden. So war der Lehrgang bei Alexandra Schneider am vergangenen Wochenende mit 17 Teilnehmern so gefragt, dass wegen der vielen weiteren Anfragen, der nächste Kurs schon in Planung ist. Die beliebte Turnierrichterin half den jungen Reitern ihren Sitz zu korrigieren; den schon etwas Erfahreneren gab sie Tipps und verriet, was die Richter auf den Turnieren gerne sehen wollen. Auch das ein oder andere Problem, das beim Reiten auftrat, konnte Dank ihrer Hilfe behoben werden. Der Lehrgang von Henry Busch, der bereits im Oktober stattfand, wurde von Thomas Molitor gefilmt, so dass die hier schon fortgeschritteneren Teilnehmer der Klassen E - A, ihre Ritte noch einmal in Ruhe bei Kaffee und Kuchen Revue passieren lassen und so sehen konnten, wo noch Handlungsbedarf besteht. Auch dieser Lehrgang war so begehrt, dass es inzwischen schon eine ebenso gut besuchte Wiederholung gab und demnächst eine weitere folgen soll.